Die Geschichte der Schuhmacher

Kaum zu glauben, aber die Schuhmacher gehören zu den ältesten Zünften. Sie wurden 1104 in Trier, 1128 in Würzburg und 1157 in Magdeburg urkundlich erwähnt. Die Schuhmacher gelten seit daher als erste Zunft, die auch organisiert war.
Die Schuhmacherzunft hatte auch Regeln zu befolgen und gesetzliche Auflagen zu beachten, zudem war sie der Kirche unterstellt. Daher stammen auch die ausgewählten Schutzheiligen, die Brüder Krispinus und Krispinianus, welche auch als Schuhmacher tätig waren.
Der gewählte Obermeister der Schuhmacherzunft entschied allein über den Ausgang von Streitigkeiten, z.B. zwischen Meister und Gesellen.

Dies ist nur ein kleiner Beitrag, aber im Grunde das Wesentliche unseres Berufes. Obwohl vor mehreren hundert Jahren alles sehr rau zuging, ist die Liebe zum Beruf immer geblieben. Auch an den Kreationen und der Vielfalt hat sich bis heute nichts geändert. Es bleibt noch heute so wie es war “jeden ans Laufen zu bekommen”.


Interessantes nebenbei
Mindestpreis-Ordnung während der Lederteuerung 1915
Durchschnittspreistarif der Schuhmacher-Innungen 1923